Fliegen mit Gips

Haben Sie einen Gipsverband? Das ist ärgerlich, insbesondere wenn Sie jetzt verreisen. Denn mit einem Gipsverband zu fliegen, ist nicht ohne Risiko.

Kann ich mit einem Gipsverband fliegen?

Aufgrund der Druckunterschiede in der Kabine können Ihre Hände und Füße anschwellen, wodurch insbesondere geschlossene Gipsverbände zu eng werden können. Sie können den Arzt kontaktieren, der Ihnen den Gips angelegt hat und diesen bitten, eventuell eine Schiene, Stütze oder einen abnehmbaren Gips anzulegen. Hiermit haben Sie weniger Probleme mit den Druckunterschieden. Manchmal kann es auch hilfreich sein, wenn der Gips der Länge nach gespalten oder aufgesägt wird.

Fliegen Sie trotzdem mit einem geschlossenen Gipsverband? Dann empfehlen wir Ihnen zu Ihrer eigenen Sicherheit ein ärztliches Attest mitzunehmen, in dem steht, dass Sie mit einem geschlossenen Gips in einer Druckkabine reisen dürfen.

Transavia bietet keinen 'Beinstütze-Service' an. Sie können Ihr Bein also im Flugzeug nicht hochlagern. Aus Flugsicherheitsgründen müssen Sie nämlich während dem Start und der Landung gerade sitzen. Sollte dies für Sie nicht möglich sein, dürfen Sie leider nicht fliegen.

Fliegen mit Krücken

Gehen Sie mit Gehhilfen, benötigen jedoch keine Hilfe am Flughafen und können selbst Treppen steigen? Dann müssen Sie dies nicht im Voraus melden. Die Krücken können Sie kostenlos mit in die Kabine nehmen. Diese verstauen Sie im Gepäckfach über Ihrem Sitzplatz.